Galerie

Die Insel Ostrów Tumski in Poznań

Kapitel: Superlative
Kommentare: 0


Wenn man die Geschichte der Insel in der Gabelung von Warta und Cybina erzählt, müsste man sich einige Male des Superlativs bedienen …

Es ist der Ort, den Herzog Mieszko I. zum Sitz seiner herzoglichen Burg gewählt und so sehr befestigt hatte, dass die Burg von Poznań zu einer der mächtigsten Festungen Polens in der frühen Piastenzeit wurde. Wir wissen nicht, ob es bestimmt hier war, dass er die Taufe empfing, aber an diesem Ort entstand das älteste Bistum in Polen und wurde der älteste polnische Dom errichtet. Sein Kellergeschoss birgt die ältesten Königsgräber der ersten Piasten. In dem Gotteshaus befindet sich die Grabplatte des Bischofs von Izdebno, die von dem besten polnischen Bildhauer der Renaissance – Jan Michałowicz aus Urzędów – angefertigt wurde. Unweit des Doms steht das Erzbischöfliche Museum. Es ist im Gebäude der  Lubrański-Akademie — der ältesten neuzeitlichen Schule in Polen, die im Geist des Humanismus lehrt - untergebracht. In den Sammlungen des Museums befindet sich die älteste Turmmonstranz in Polen — ein Geschenk Ladislaus Jagiellos für das Fronleichnamssanktuarium in Poznań. Vor dem Museum kann man das Jan-Kochanowski-Denkmal sehen, das einige Jahre lang hier das Amt des Propstes der Dompfarre innehatte. Das war die lukrativste Arbeitsstelle im Leben des Dichters.  

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Zur Kenntnisnahme der Redaktion (wird nicht veröffentlicht)