Suche

Lokalisierung

Wussten Sie, dass...

Aus der Region Großpolen stammte die französische Königin Maria Leszczyńska, die Gemahlin von Ludwig XV.

Berühmtesten

Schauspieler, Regisseur, Theaterdirektor und Schriftsteller, als Vater des polnischen Theaters anerkannt. Er war Verfasser von Theaterstücken, u.a. 'Cud mniemany, czyli Krakowiacy i Górale' (dt. Das vermeintliche Wunder oder die Krakauer und die Goralen), 'Henryk VI na łowach' (dt. Heinrich VI. bei der Jagd) und Übersetzer von ca. 80 Komödien, Tragödien, Dramen und Opernlibretti.

Philologe, Unternehmer, der sich sozialen und politischen Aufgaben widmete. Er war Gymnasiallehrer. Aus der Schule entlassen gründete er 1846 ein Geschäft für landwirtschaftliche Geräte im „Basar” und dann eine Reparaturwerkstatt, die sich mit der Zeit zu einer großen Fabrik für Landmaschinen und landwirtschaftliche Geräte entwickelte.

Komponist, Dirigent, Publizist. Er komponierte 22 Opern und gilt als Vater der polnischen Nationaloper. Er schuf auch Sinfonien, Konzerte, Fugen, Variationen, Tänze und vor allem patriotische Lieder, u.a. den Masur von Chłopicki.

Arzt, setzte sich aktiv für nationale und soziale Belange ein, Fürsprecher der organischen Arbeit. Er begann seine Privatpraxis in Poznań als Chirurg, Gynäkologe und Geburtshelfer und arbeitete gleichzeitig im städtischen Krankenhaus.

Komponist, Dirigent, Organist und Musiklehrer. Er organisierte und leitete die Chöre in Poznań. Er betrieb fast alle Formen der Instrumentalmusik, hervorgehoben sei jedoch die 1910 komponierte Melodie der „Rota? (Eid) zu den Worten von Maria Konopnicka.

Entdeckungsreisender, Forscher Australiens und Tasmaniens. Er durchreiste beträchtliche Gebiete Nord- und Südamerikas. Über die Inseln Ozeaniens und Neuseeland gelangte er nach Australien. Er bezwang den höchsten Gipfel des Kontinents, den er Mount Kościuszko taufte.

Gesellschaftsaktivist. Er kam 1881 nach Kórnik, um die ihm von seinem Onkel Jan Działyński testamentarisch vermachten Güter zu übernehmen. 1924 übergab er sein gesamtes Vermögen zusammen mit der Bibliothek dem polnischen Volk und gründete die Stiftung „Zakłady Kórnickie”.