Mieszko I (? - 992)

Kapitel: Berühmtesten
Kommentare: 0

 

Der erste historisch belegte Herzog Polens, Sohn von Siemomysł, Gründer des polnischen Staates. An die Macht kam er um 960 als Herrscher von Großpolen, von der Landschaft Łęczyca und Sieradz, von Kujawien, Masowien und (vielleicht) vom Danziger Pommern.

 

Er schloss ein Bündnis mit Tschechien und heiratete (um 965) die tschechische Prinzessin Dobrava. Durch die Annahme der Taufe 966 initiierte er die Beziehungen mit dem Papsttum und die Schaffung kirchlicher Organisation in Polen, darunter des ersten polnischen Bistums in Posen (968), das direkt Rom untergeordnet war.

 

Als Verbündeter von Kaiser Otto I. besiegte er 967 die Wieleten und beherrschte einen Teil Westpommerns. 972 schlug er bei Cedynia (dt. Zehden) die Truppen des Markgrafen Hodo und 979 hielt er die Expedition Ottos II. gegen Polen auf. Nach dem Tod von Dobrava (977) beherrschte Mieszko I. mit militärischer Unterstützung des Kaisertums Schlesien und Kleinpolen. Um seinen Besitz zu stärken, nahm er die Protektion des Papsttums an (die Urkunde Dagome iudex). Er starb 992 und wurde im Kellergeschoss des Posener Doms bestattet.

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Zur Kenntnisnahme der Redaktion (wird nicht veröffentlicht)