Das Erzbischöfliches Museum in Gniezno (Gnesen)

Kapitel: Touristik
Kommentare: 0

 

GNIEZNO (Gnesen)

Kreisstadt, ca. 50 km nordöstlich von Poznań.

Das Erzbischöfliches Museum in Gniezno wurde 1991 von Kardinal Józef Glemp ins Leben gerufen. Die Museumssammlungen umfassen auch den Domschatz, der nach dem von Kraków und dem von Jasna Góra zu den reichsten in Polen gehört. 

Zu den wertvollsten Exponaten gehören der Kelch des hl. Adalbert mit einer Schale aus dem 10. Jahrhundert und der Kelch, den Mieszko III. der Alte für den Dom zu Gniezno gestiftet hat. Darüber hinaus kann man hier eine Reihe von Reliquiaren, sakrale Skulpturen und liturgische Stoffe aus dem 15. Jahrhundert besichtigen. 

Einen besonderen Platz in der Exposition nehmen Sargporträts zusammen mit dem Castrum doloris (lat. Trauerlager, Trauergerüst) ein, das für das barocke Begräbniszeremoniell so charakteristisch war. Erinnerungsstücke an die letzten Primasse von Polen haben ebenfalls ihren Platz in der Ausstellung gefunden.  

Adresse: 

ul. Kolegiaty 2 
62-200 Gniezno 

Tel. +48 61 426 37 78

 

 

 

 

 

 



 

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Zur Kenntnisnahme der Redaktion (wird nicht veröffentlicht)