Sehenswürdigkeiten

Die erste polnische Bibel

Kapitel: Geschichte

Der katholische Priester Jakub Wujek - Verfasser der ersten Bibelübersetzung in die polnische Sprache ? stammte aus dem großpolnischen Wągrowiec. Er war auch der erste Rektor des Posener Jesuitenkollegiums.

Eine Frau in Katyn

Kapitel: Geschichte

Unter den in Katyn ermordeten polnischen Offizieren befand sich eine Frau. Es handelte sich um die Tochter des Oberbefehlshabers des Großpolnischen Aufstands von 1918/1919, General Dowbór-Muśnicki.

Artillerie im 14. Jh.

Kapitel: Geschichte

Die älteste Erwähnung zum Einsatz der Artillerie in Polen stammt von 1383 und ist in der Chronik des Janko von Czarnikau zu finden, der beschreibt wie während des Bürgerkriegs eine aus einem Geschütz abgefeuerte Kanonenkugel das Tor der Burg Pyzdry (dt. Peisern) zerschmetterte.

Die größte Messe

Kapitel: Geschichte

Die größte Messeveranstaltung in der Geschichte Polens war die 1929 in Posen veranstaltete Allgemeine Landesausstellung, die von 4,5 Mio. Menschen besucht wurde. Auf ihr wurden die Errungenschaften des ersten Jahrzehnts des unabhängigen Polens präsentiert.

Entschlüsselung des Enigma-Codes

Kapitel: Geschichte

Drei Mathematikstudenten der Posener Universität: Marian Rejewski, Jerzy Różycki und Henryk Zygalski knackten den deutschen Enigma-Code

Sargporträts

Kapitel: Geschichte

In Międzyrzecz (deutsch: Meseritz) gibt es die größte Sammlung von Sargporträts in Polen. Diese waren ein wichtiges Element der polnischen Begräbnisbräuche in der Barockzeit, die so nirgendwo sonst auf der Welt anzutreffen sind.

Woher der "Handball" kommt

Kapitel: Geschichte

Im Kaliszer Stadtteil Szczypiorno entstand 1917 ein Gefangenenlager für die polnischen Legionssoldaten, die keinen Treueid auf den deutschen Kaiser schwören wollten. Die Kriegsgefangenen spielten dort Handball, wodurch sich in Polen später „szczypiorniak” als Bezeichnung der Sportart nach diesem Ort eingebürgert hat.

Gnesener Krönungszeremonien

Kapitel: Geschichte

Für fast 300 Jahre war der Gnesener Dom Krönungsort mehrerer Herrscher des mittelalterlichen Polens. In ihm wurden gekrönt: Bolesław Chrobry, Mieszko II, Bolesław Śmiały (der Kühne), Przemysł II und Wacław II.