Suche

Lokalisierung

Wussten Sie, dass...

Stolz der Posener Bambergerinnen waren die ungewöhnlich weiten Röcke aus fünf Bahnen Stoff, die auf 2-3 Schulterpolstern und den Unterrock Rock gelegt wurden. Sie waren so weit, dass ihre Trägerinnen nicht auf einen Straßenbahnsitz passten!

Der Fruhling

Der wichtigste und interessanteste (weil visuell effektvolle) Aspekt dieses Feiertags ist die Prozession nach der hl. Messe. Der Pfarrer verlässt zusammen mit den Gläubigen die Kirche und begeht vier Altäre in verschiedenen Teilen des Dorfes.

In das Körbchen, das mit einem weißen Tuch und grünen Zweigen geschmückt ist, werden symbolische Mengen des Essens hinein getan

Am Karfreitag wird in einigen Häusern noch das Rutenschlagen gepflegt. Wer früh aufsteht und sich eine Rute abschneidet, schlägt dann den noch Schlafenden auf die Beine.

Diese Bräuche, die unter den Kindern und der Schuljugend noch immer lebendig sind, bestehen darin, dass am Winterende Strohpuppen, die den Winter symbolisieren, ertränkt oder verbrannt werden, und als Symbol des Frühlings mit bunten Schleifen verzierte grüne Fichtenzweige getragen werden.

Am letzten Sonntag der Großen Fastenzeit werden in den Kirchen Sträuße aus Weidenzweigen und Grünspan oder Preiselbeeren geweiht.

Wielkopolska war und ist (z.B. Wyszki bei Jarocin) eine polnische Region, wo am Ostermontag vermummte Gestalten am Nachmittag nach dem morgendlichen Begießen (dyngus) „mit dem Bären herumgingen und um milde Gaben baten".

Die schriftliche Fassung, die in den Archiven von einem der Einwohner gefunden wurde, besagt, dass „aus den Türkenkriegen zurück kehrende polnische Soldaten in Chocz Halt machten und zum Dank für die Gastfreundschaft das Grab bewachten"