Trzcianka (dt. Schönlanke)

Trzcianka (dt. Schönlanke)

Herb Trzcianka (dt. Schönlanke)

TRZCIANKA (dt. Schönlanke)

Eine Stadt, die neben Czarnków Sitz des Landkreises Czarnków-Trzcianka ist, liegt 95 km nordwestlich von Posen. Über 50% der Fläche der Gemeinde Trzcianka sind von Waldgebieten bedeckt.

Geschichte

Der Name Trzciana Łąka, der an den heutigen Namen anknüpft, erscheint ursprünglich in der Eintragung aus dem Jahr 1565. Trzcianka erlangte ihre Stadtrechte in der Zeit der Herrschaft von August II. (1697–1704, 1709–1733) im Jahr 1731. Im 17. Jh. entwickelte sich hier dank der damaligen Besitzer der Stadt die Tuchindustrie. Ein Jahrhundert später war die Stadt Trzcianka eines der größten Zentren des Tuchhandwerks in Großpolen.

Interessant ist das Wappen der Stadt. Es stellt einen kleinen Stier dar, das Wappentier von Stanisław Poniatowski, der im 18. Jh. die Stadt besaß. (Er war Vater des künftigen Königs, der denselben Vornamen trug.) Nach der ersten Teilung Polens fiel Trzcianka 1772 an Preußen. Zwischen 1807 und 1815 lag die Stadt in den Grenzen des Herzogtums Warschau, um nach dem Wiener Kongress (1815) erneut Bestandteil des preußischen Staates zu werden. Das 19. Jahrhundert brachte einen Aufschwung der Industrialisierung mit sich und den Anstieg der Bedeutung der deutschen Bevölkerung, was dazu beitrug, dass die Stadt in den Grenzen der Weimarer Republik (1919-1933) und dann des III. Reiches (1933-1945) verblieb. Befreit wurde Trzcianka am 27. Januar 1945 durch die sowjetischen Soldaten der 1. Weißrussischen Front.

Die Stadt ist heute ein Industrie- und Handelszentrum. Der nördlich von der Stadt gelegene Sarcz-See macht möglich, dass sie auch ein Tourismus- und Erholungszentrum ist.

Sehenswürdigkeiten

An der Sikorskiego-Str. befindet sich das Rathaus und in seinen Räumen die Stadtverwaltung. In der Nähe entdecken wir die neubarocke Johannes-der-Täufer-Kirche aus den Jahren 1914-1916. Bemerkenswert ist der asymmetrisch angeordnete Turm.
An der Mochnackiego-Str. stehen die umgebauten Vorratskammern der Weber von der Wende des 18. zum 19. Jh. Das Museum an der Żeromskiego-Str. präsentiert regionale Sammlungen. Im Zentrum der Stadt wächst eine prachtvolle Ahornblättrige Platane, die ein Naturdenkmal ist.

Mehr:
www.trzcianka.pl

Artikelgallerie

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Der Redaktion zur Kenntnis ( wird nicht veröffentlicht )

Partner

  • Radio Poznań
  • Głos Wielkopolski
  • Nasze Miasto
  • Koleje Wielkopolskie