Karte

Galerie

Das Schloss in Kruszwica (Kruschwitz) (Mäuseturm)

Kapitel: Architektur
Kommentare: 0

 

KRUSZWICA (Kruschwitz)

Stadt in der Woiwodschaft Kujawien-Pommern im Kreis Inowrocław, ca. 16 km südöstlich von Inowrocław. Wichtiger Punkt auf dem Piastenweg.

Ehemaliges Schloss in Kruszwica

Südöstlich des Marktes steht am See der Mäuseturm, ein Überbleibsel des Schlosses, das Kasimir der Große Mitte des 15. Jahrhunderts errichten ließ.  

1656 besetzten die Schweden das Schloss. Während ihres Rückzugs brannten sie es nieder. Ende des 18. Jahrhunderts wurden die Schlossruinen abgerissen und die Backsteine mit Flößen auf dem Fluss Noteć nach Inowrocław befördert. Erhalten geblieben sind nur einer der Türme – ein 32 m hoher achtseitiger Turm – sowie Teile der an den Turm grenzenden Mauern. Bei den in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durchgeführten Ausgrabungsarbeiten wurden eine Reihe weiterer Teile des Schlosses und bewegliche Denkmäler entdeckt. Im Nordteil des Hügels stieß man auf Reste der frühmittelalterlichen Burg. Der Mäuseturm ist die Hauptattraktion für nach Kruszwica kommende Touristen. Von hier aus erstreckt sich ein ausgedehnter Blick u.a. auf die Stadt und den Goplo-Park des Jahrtausends (Nadgoplański Park Tysiąclecia). Am Fuße des Turms befindet sich die Anlegestelle des Spazierschiffs „Rusałka” (Fee). Mitte Juli findet hier das Stadtfest „Bei Piast und Popiel” statt. Dabei werden historische Stücke aufgeführt, frühere Handwerke demonstriert, Ritterkämpfe inszeniert, Plebejerspiele und Fahrten mit Wikingerbooten organsiert. In dem Gebäude östlich des Turms (auch mit einem Turm) ist eine Ausstellung untergebracht, welche das frühere Schloss und das Ergebnis der archäologischen Arbeiten zeigt. 

 

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Zur Kenntnisnahme der Redaktion (wird nicht veröffentlicht)