Die Legende von der rogaliner Eichen

Die Legende von der rogaliner Eichen

ROGALIN

Vor langer Zeit gingen drei Brüder-Fürsten Lech, Czech und Rus auf die Jagd in die Wälder an der Warthe. Die Jagd ging vor sich und plötzlich kam aus der Walddickicht eine große Herde von Elchen gestürzt, von einem außergewöhnlich schönen Hirsch geführt. Die Reiter begannen ihn zu jagen.  Bald gerieten sie auf eine Waldlichtung, wo in der Mitte eine prachtvolle Eiche und einige junge Bäume wuchsen. Von allen Seiten umzingelt, senkte der Rehbock den Kopf und stand zum Todeskampf bereit.  Auf einmal hielt Lech die Jäger auf, indem er rief:
-    Halt! Nicht töten! Das ist doch ein heiliger Hain!

Der Elch spürte, dass die Gefahr vorbei ist und ging langsam in den Wald. Unterdessen kam auf die Lichtung ein grauer Greis in einem weißen Gewand - ein Priester von Światowid, der Hüter des heiligen Hains, der die unerwartete Gäste mit köstlichem Met bewirtete. Um dieses Ereignis zu gedenken, ließ Lech an dieser Stelle einen Tempel zu bauen, wo der Greis seine priesterliche Dienst würdig erfüllen konnte.  An diesem Ort entstand auch eine Siedlung namens Rogalin, zum Gedächtnis des Treffens mit einem sonderlichen Rehbock (polnisch - rogacz). Die Jahre vergingen...

Nach Rogalin kamen die Gesandten des Herzogs Mieszko mit einem Befehl, die Statue von Światowid zu zerstören und einen neuen Glaubens zu verbreiten. Auf dem alten Tempel wurde ein Eichenkreuz als Zeichen des neuen Glaubens gestellt. Drei mächtige Eichen, die neben dem Tempel wuchsen, wurden gespart, nur weil sie die Namen der legendären Herrscher der Slawen - Lech, Czech und Rus - trugen.
Der Legende nach sind sie die gleichen Eichen, die bis heute im Rogaliner Park wachsen.

Standort

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Der Redaktion zur Kenntnis ( wird nicht veröffentlicht )

Partner

  • Radio Poznań
  • Głos Wielkopolski
  • Nasze Miasto
  • Koleje Wielkopolskie